Datendiebstahl, Seehofer und IT Experten mahnen

Keine Frage, die aktuelle Krise im Zusammenhang mit dem jüngsten Daten-Skandal, bei dem persönliche Daten von Politikern und Personen des öffentlichen Lebens veröffentlicht wurden, macht einmal mehr deutlich, wie wichtig es ist, alle notwendigen Tools zu nutzen, um Daten zu sichern. Für Firmen gilt es darüber hinaus, auch das firmeneigene Know How zu sichern.

Der Bundesminister Horst Seehofer hat nun nach Tagen des Schweigens bekannt gegeben, dass er in der kommenden Woche, voraussichtlich am Mittwoch, umfangreiche Informationen zur Lage bereitstellen wird. Am Montag wird sich Seehofer erneut mit den Präsidenten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und des Bundeskriminalamtes (BKA) zusammensetzen. Er betonte, dass er die Bevölkerung “nur mit belastbaren Fakten und nicht mit Vermutungen” informieren wird.

50 Fälle gelten nach Aussagen von den Ermittlern als schwerwiegend, 994 Personen sind vermutlich von dem Datendiebstahl betroffen.

IT Experten mahnen die Bundesregierung an nun endlich zu handeln und das Thema Datensicherheit zur Chefsache zu erklären. Sie fordern von der Regierung mehr Sicherheitsmaßnahmen und Digitalkompetenz.

Von Seiten der Opposition werden verbindliche Sicherheitsstandards gefordert. Auch von Meldepflicht bei Sicherheitslücken ist zu hören.

Der Gründer von Netzpolitik.org Beckedahl spricht von großem Nachholbedarf bei der digitalen Kompetenz.

Weitere Informationen zum Daten Skandal finden Sie hier und hier.